Unterwegs mit Gott: 20.04.2017

Gott sendete mich aus,

hier im Ort. Ein reges Treiben, zwischen dem Zirkuszelt und den Wagen vom #Bundestagspalamentamt

Ich segnete Das #Volk in Jesu heiligem Namen, was sich auf dem Platz tummelte, wünschte ihnen das Beste von unserem Gott, Friede, Freude, Gesundheit, Arbeit, viele Kinder und alle werden satt, eine Miete die zu zahlen ist, Eigentum.

 


Ging zu dem Wagen von Bundespalament wurde freundlichst empfangen.

Ich hatte keine Ahnung, was mich dort erwartete.

So unwissend wie ich war, klärte man mich auf, weil ich darum bat.

Wir redeten über die Fremde, diese auf Grund ihrer andere Mentalität Gesetzüberschreitend sind. "Diese haben keine Ausweis, werden bereits in ihrem Land gesucht, kommen dann nach uns. " Die Antwort meines Gesprächspartners.

"Deutschland geht es doch gut. " Ich sagte: "Es ist alles Werk und Tugende, was man lebt, danach werde auch ich gerichtet.

Ich redete: "Die Wirtschaftsflüchtlinge, am Beispiel Gahna: " 80% ihrer Tomaten werden aus Holland importiert. Der kleine Bauer hat nichts zum verdauen. Und kommt nach uns." Er sagte: "Gehen sie hin und sagen sie es diesem, was die da machen.  Der Prophet im eigene Land hat nichts zu sagen. " sagte er. "Dort sprechen sie Französisich, der Sprache bin ich nicht gewachsen. " antwortete ich.

Ich fragte: " Bo, Bo, Bo ... wie heißt das Haus? Gibt es mehrere von in Berlin, Ägypten, Österreich, ... "  Er half mir "Botschaft" sagte er. Was machen die da? Antwort:  "Sie helfen den Fremden die bei uns sind. " Frage: "Kann ich da was ausrichten, wenn ich dort vorstellig werde?" Antwort:  "Wohl weniger, wie erwähnt sie sind für die Fremden im Land. " Ich wandte ein: "Die von dort nach hierhinkommen, können sich ein Flugticket leisten. " Seine Antwort: "Man muss davon ausgehen, diese haben vordem dorthinten verdient gehabt. " Also, ich könnte mir kein Flugticket nach Ghana nicht leisten. 

Erwähnte: " Wenn die Fremden zu uns kommen, sehen sie aus wie aus dem Ei gepellt. So sah meine Oma nicht aus,  im Zweiten Weltkrieg. Sie hatte drei Kinder im Gepäck, dass Vierte wurde währende der Flucht entbunden. "

Seine Antwort: "Schön dass wir den Fremden eine Erstausstattung geben."

ÜBERLEGUNG im Nachhinein: Warum benötigen diese eine Erstausstattung, wenn sie gut verdient haben, in ihrer Heimat? "

 

Warum sieht der Hartz- Vierempfänger und Frührentner so abgewrackt aus?

"Es ist eine Sache, wie man mit dem Geld umgeht, " sagte er.  "Antwort: Ich saufe nicht, ich ficke nicht, ich ciffe nicht, ich gehöre Jesus Christus allein. "

Gehen sie zu der Frau, die hier im Ort regiert. Sprechen sie mit ihr. O. K. werde ich machen.

 

Änderte das Thema.

"Die Medien werden bestimmt,"   sagte ich "Ulf Dingsda- kötter, er starb keinen natürlichen Tod. Die Guten sterben zuerst. Das ist nicht nur bei den Medien so, sondern auch beim Sport. Mit anderem Worten, es sind Macht und Herrschaftbereiche der Finsternis." redete weiter.

Der Gesprächspartner sagte: "Das Volk liebt das Mystische. " "Stimmt" sagte ich. "Es ist dramageil. " Und zeigte auf dem Zirkus, der bei uns im Ort gastiert. Keine Tiere viel Akrobatik und Nervenkitzel.

Der Mann mir gegenüber begann zu lachen. Sagte: "Sie haben Humor, " doch korriegierte, "Sie lachen aus Verlegenheit. "

Wer das Zepter in der Hand hält,-  gefällt es Gott oder wird Gott angespuckt.

"Wollten sie mir sagen, dass die Medien zensiert werden?" " Danke, genau. Das Wort Zensierung ist mir nicht eingefallen. " bekannte ich. 

Er sagte eine Prozentzahl: ... so viel Leute sterben an Herzversagen. Oh, er war gut impformiert.

Ich sagte, sicherlich. Wenn dieses Herzversagen künstlich herbeigeführt wurde. ...

Ist es eine künstlich Herbeiführung wenn das Herzversagen, im Verkehr statt fand? Antwort: "Wenn der Täter vordem bestochen wurde. " Wenn die Tropfen dem Tee hinzugefügt wurden, diese den Tod auslößten. ...

 

Er sagte abermals: "Deutschland ist gesegnet. Ich sagte:  "War es prophetisch, dann sag ich Amen. "

Wie hört sich eine Prophetie an: Ich sagte: "Gott sagt: "Deutschland ist gesegnet. " Es ist eine Weissagung, nicht mit Hilfe von Kaffeesatz und Glaskugel, sondern aus dem Heiligen Geist. "

Er sagte: " Zu dieser Aussage, nehmen sie den Kopf im Nacken und schauen zum Himmel? " Richtig, denn von dort oben, über den Himmeln, hat Gott seinen Thron hingestellt. "

Ich fragte nun, darf ich ihnen ein Evang. - nach Johannes hier lassen. Er sagte: "Ja, " entschuldigte mich, dass dort Kaffeeflecken darauf waren. " Der Mann dahinter sagte: "Es kommt auf dem Kern an, nicht auf das Aussehen. " Danke und Amen! Genau so begann unser Gespräch, nicht das Aussehen des Menschen ist wichtig sondern ihre Werke, ihre Gesinnung.

Er sagte: "Ist es schlimm, wenn ich nach dem Lesen das Heft wegwerfe? "

Antwort: "Ja, weil es heilig ist, in andere Länder wird man für den Besitz dieses Wortes hingerichtet. Lesen sie es und verschenken sie es weiter."

Der Mann der vordem sagte: "Der Kern der Sache ist wichtig" . Sagte nun:

"Ich geb meins meinem Kollegen, er hat es nötiger als ich. "

Die Frau links, war die ganze Zeit leise, hörte zu. Und blätterte in dem Evang. nach Johannes. Mit Youtube- Kanal und Homepage- Verweis.

Ich verabschiedete mich und fühlte mich wie ein Löwe nach einem sinnigen Kampf.

 

Fuhr weiter, kam beim Demkmal:  "Jona aus dem Fisch" ,  an. Fand dort ein Pärchen, was sich zu dem Heidentum bekannte, ging näher zu dem Denkmal rüber und betete.

 

Im Geschäft X, da war die Frau an der Kasse, ... sie war am lachen, lautschallend berichtet von dem Hingerichteten, der für sie starb, elendig am Kreuz kripierte, gab ihr ein Evang. ... Sie fühlte sich der Situation sicher. Ich sagte: "Ich geh regelmäßig zum Denkmal um zu beten."  Wenn Gott will, wird sie Frieden mit Gott machen, durch das Kreuz Jesus, so wie ich es ihr sagte.

HERR erbarme dich ihrer. Danke und Amen!

 

#https://schluesselkindblog.wordpress.com/2017/04/20/imad-karim-80-prozent-aller-braende-in-asylunterkuenften-legen-bewohner-selbst/

 

 

Bitte abonieren sie den Youtube- Kanal: btrapsie@gmail.com

 

 

5. Mo. 28, 11- 12

 

Und der HERR wird dir Überfluss geben an der Frucht deines Leibes und

an der Frucht deines Viehs und an der Frucht deines Landes, zum Wohlergehen in dem Land, das der HERR deinen Vätern geschworen hat, dir zu geben.
12 Der HERR wird dir seinen guten Schatz, den Himmel, öffnen, um den Regen deines Landes zu geben zu seiner Zeit und um alles Werk deiner Hand zu segnen; und du wirst vielen Nationen leihen, du aber wirst nicht entleihen.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0