Unterwegs mit Gott: 20.04.2017

Gott sendete mich aus,

hier im Ort. Ein reges Treiben, zwischen dem Zirkuszelt und den Wagen vom #Bundestagspalamentamt

Ich segnete Das #Volk in Jesu heiligem Namen, was sich auf dem Platz tummelte, wünschte ihnen das Beste von unserem Gott, Friede, Freude, Gesundheit, Arbeit, viele Kinder und alle werden satt, eine Miete die zu zahlen ist, Eigentum.

 


Redete mit dem Mann und nahm mir ein DGB mit. Wo hab ich es nur gelassen, ist schon etwas her, wie ich dort war. Heute ist der 10.12.2017, hatte den Text versehentlich gelöscht gehabt. Der Heilige Geist möge mich erinnern.

 

Redete über die Assylanten, der Mann mir gegenüber sagte: " Deutschland geht es gut!"

"Wie können sich die Einwohner die Reise nach hier hin leisten? "

Er sagte: "Man kann davon ausgehen, dass sie dort hinten einen guten Job hatten."

"Achso" , erkannte ich, redete weiter: "Deshalb nennt man sie Wirtschaftsflüchtlinge.

Weil die Holländer ihre Tomaten dort anpreisen und die Einwohner aus Gahna ihre selbstangebotenen Tomaten nicht los werden? Das widerspricht sich. "

 

Er sagte: "Gehen sie nach Gahna und berichten es denen, was Gerechtigkeit ist."

"Mein Englisch und mein Französisch sind nicht aureichend genug.

 

"Zensiert" , ich suchte nach dem Wort, der Mann halb mir.

Ich fragte nach dem Tod zu #Udo Ulfkotte. Er sagte: " Es war ein natürlicher Tod. "

"Nein, es war Herzversagen." "Nu ja, " sagte er, "früher oder später versagt das #Herz!"

Ich sagte; " Es wird versagen, aber nicht wenn nachgeholfen wird."

"Was meinen sie?" fragte er.  "Tropfen im Tee zu verabreichen ist Beihilfe zum Mord.  Weil Herr Ulfkotter viel wusste, musste er sterben. "

 

Abermals sagte der Mann: "Deutschland geht es gut. "

Ich sagte: "Mein Job ist es von Jesus Christus zu berichten. Der Friede wurde aufgerichtet durch sein Kreuz. "

 

Ich gab ihn ein Evangelium. Er nahm es an, seine Kollegen die hinter ihm standen hörten zu. 

 

"Wenn ich was mache, frage ich Gott und bin im ständigen Zwiegespräch mit dem Vater, mit dem Sohn durch die Kraft des Heiligen Geistes." Legte den Kopf im Nacken und lobte Gott, für sein Werk hier auf Erden, dass der Christus durch sein Kreuz alles heilig gemacht hat.

Der Mann links entschuldigte sich, nahm ein Evang. an. "Ist für meinen Kollegen." Ich sagte noch was .. und das war zu viel. Er gab es zurück. Schade! Er ist neugierig geworden, glaubte und ließ leicht die Schultern hängen. Zum beten war kein Raum, während ich mit dem Mann redete war Publikumsverkehr.

 

(Gott sagte gerade: "Las dich nicht beirren, bete immer, dann bin ich bereit die Einstellung der Menschen zu ändern. ) "Ja, Gott du hast Recht!"

 

Mir sagte am Freitag eine Frau und das am Glühweinstand: "In der Politik regiert der Teufel. Dafür kann man nicht beten."  "Oh doch!" , sagte ich. Durch das #Kreuz ist alles heilig gemacht worden.

Welche #Organisation hat Interesse, dass weiterhin in der Politik der Teufel regiert?

 

Beten wir für diese, dass ihre Bösartigkeit am Kreuz des Christus niederfällt.

 

Ich fragte zu diese die mir das DGB aufs Auge drückten: " Könnten sie mir eine Spende zukommen lassen? Hab nur eine kleine Rente zum Leben."

Er sagte: "Wir haben selbst nicht genug zum leben. "

Wie dieser schon sagte: "Deutschland geht es gut!"

 

Beten wir dafür, dass das wohlhabende #Deutschland bereit ist zu teilen, nicht nur zu den #Fremden vor allem zu den Landsleuten und diese die schon 20 Jahre hier leben. Wir haben sie lieb gewonnen. Ehrlich gesagt, wenn diese nicht währen, würde uns Einiges fehlen. Gott möge sie segnen und vor dem #Bösen bewahren, dass sie uns nicht böse gegenüber werden. Amen!

 

 



Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.