In allem ist uns INRI= König der Juden, voran gegangen.

INRI, König der Juden, ist uns in allem voran gegangen.


Vergeben ist der Judenhass in den Kirchen.


Nah. 2, 1

Siehe, auf den Bergen die Füße dessen, der gute Botschaft bringt,

der Frieden verkündigt! Feiere, Juda, deine Feste,

bezahle deine Gelübde! Denn der Nichtswürdige wird fortan nicht mehr durch dich ziehen;

er ist ganz ausgerottet.


Vergeben ist der Nazigeist in den Kirchen.
Vergeben ist die Passivität auf die Str. zu gehen, um das Evangelium zu verkündigen.
So wie ich dem Menschen an der Haltestelle gestern sagen konnte.
"Die Einwanderer, sind es die sich an unserem Fehlverhalten rächen.
Auf Grund des Kreuzrittertums. Was römische Organisation in die Wege leitete. 
werden dessen Kinder und Kindes- Kindeskinder ihr Leben lassen müssen."
Die Weltkriege, die geschahen.


Röm. 15, 11- 12

Und wiederum: „Lobt den Herrn, alle Nationen,

und alle Völker sollen ihn preisen!“


Vers 11 ist albern, wenn man voller Fremdenhass geträngt ist.

Wo ist da die Liebe zu seinem Nächsten?
Die Hasspropaganda aus dem Mund eines Österreichers,

abgeschrieben aus den Werken von Dr. Martin Luther.


12 Und wiederum sagt Jesaja: „Es wird sein die Wurzel Isais und der aufsteht,

um über die Nationen zu herrschen – auf ihn werden die Nationen hoffen.“


Vers 12: Die Wurzel Isais, ist Betlehem Ephrata, aus ihr wird kommen der Friedefürst.


So wie unsere Väter, in der Vergangheit die Zwangsevangelistation praktizierten,
werden wir ihre Zwänge auferlegt bekommen.
Beten wir für den Gerechten, der sich unter diesem aufhält, dass er bald,
sehr bald seine Familie im HERRN findet. Amen!"


Hebr. 7, 1- 4

 Denn dieser Melchisedek, König von Salem, Priester Gottes, des Höchsten, der Abraham entgegenging, als er von der Schlacht der Könige zurückkehrte, und ihn segnete,
2 dem auch Abraham den Zehnten von allem zuteilte; der erstens übersetzt König der Gerechtigkeit heißt, dann aber auch König von Salem, das ist König des Friedens,
3 ohne Vater, ohne Mutter, ohne Geschlechtsregister, weder Anfang der Tage noch Ende des Lebens habend, aber dem Sohn Gottes verglichen, bleibt Priester auf immerdar.
4 Schaut aber, wie groß dieser war, dem selbst Abraham, der Patriarch, den Zehnten von der Beute gab.


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0