Bist du versichert?

 

Hiob. 3, 25- 26

 Denn ich fürchtete einen Schrecken, und er traf mich,

und wovor mir bangte, das kam über mich.
26 Ich war nicht ruhig, und ich rastete nicht und ruhte nicht,

da kam das Toben.

 

Wie reagierte Hiob? Er ging vorsichtheithalber vor. 

Vorsichtsheithalber ließ er ...

 Hiob, 1, 4- 5

 Und seine Söhne gingen hin und machten im Haus eines jeden ein Gastmahl an seinem Tag; und sie sandten hin und luden ihre drei Schwestern ein, um mit ihnen zu essen und zu trinken.
5 Und es geschah, wenn die Tage des Gastmahls vorüber waren, so sandte Hiob hin und heiligte sie;

 

und er stand frühmorgens auf und opferte Brandopfer nach ihrer aller Zahl; denn Hiob sprach: Vielleicht haben meine Kinder gesündigt und sich in ihrem Herzen von Gott losgesagt. So tat Hiob allezeit.

 

Denn das wo vor ihm bangte ist eingetroffen. Nicht das jemand sündigte sondern die Strafe die darauf folgte. Um zu prüfen, ob in seiner größten Not Hiob nicht Gott ins Angesicht spuckte.

 

Ohne Vertrauen, benötigt man ganz viele doppelte Böden.

Ganz viele Lebensversicherungen, Zusatzversicherungen. Rentenvorsorgeversicherung.

 

Da wo dir Angst und Bange ist, das ist das Einfallstor der Sünde,

da das Einfallstor der Krankheit,

da das Einfallstor der Armut, der Obdachlosigkeit.

 

5. Mo. 1, 28

Wohin sollen wir hinaufziehen? Unsere Brüder haben unser Herz verzagt gemacht, indem sie sagten: Ein Volk, größer und höher als wir, Städte, groß und befestigt bis an den Himmel, und auch die Kinder der Enakim haben wir dort gesehen!

 

Feiglinge werden das Land nicht erben. Auch der Beweis die große Ernte zu sehen.

Und zu hören die Eindrücke von Josua und Kalebe, dass das Volk zu besiegen ist.

Das positive Denken und Reden kann einem nicht eingeprügelt werden, es ist eine Herzenssache. Das Herz wird nur weich und zart, wenn man sich mit dem befasst, dieser die Liebe ist. Da die Entfernung zu Gott so verbaut ist durch unsere Sünde, sandte Gott seinem Sohn um uns den Weg zu Gott Vater voranzu gehen.

Hinkniehend vor seiner Heiligkeit sagt Jesus: "Gott Vater, mein Blut für viele die an mich glauben. " Das ist die wahrhaftige Währung. Amen!

 

Was verlangt unser Gott?

In dem Buch des Propheten Micha zu finden:

 

 

Mich. 6, 6- 8 

 „Womit soll ich vor den HERRN treten, mich beugen vor dem Gott der Höhe?

Soll ich vor ihn treten mit Brandopfern, mit einjährigen Kälbern?
7 Wird der HERR Wohlgefallen haben an Tausenden von Widdern, an Zehntausenden von Strömen Öls? Soll ich meinen Erstgeborenen geben für meine Übertretung, die Frucht meines Leibes für die Sünde meiner Seele?“
8 Er hat dir kundgetan, o Mensch, was gut ist; und was fordert der HERR von dir, als Recht zu üben und Güte zu lieben und demütig zu wandeln mit deinem Gott?

 

 

http://lebedankendundbewusst.jimdo.com/2016/03/30/gegenstr%C3%B6hmung/

 

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.